Menü
Aktuelle Seite: HOMEFRÜHE JAHREKINDHEIT

Sant Kirpal Singh – Kindheit

 

Sant Kirpal Singh war ein sehr gehorsames Kind. Aber in zwei Situationen behauptete Er freundlich aber fest Seinen Anspruch auf Unabhängigkeit. Er half immer allen, die er kannte, ungeachtet in welcher Beziehung sie zu Seiner Familie standen. Eines Tages rief ihn Sein Vater und sagte: "Pal (das war Sein Kosename), unsere Freunde werden auch deine Freunde sein und unsere Feinde werden auch deine Feinde sein." Aber Pal erwiderte wohl überlegt: "Vater, deine Freunde werden auch meine Freunde sein, aber es ist nicht nötig, dass deine Feinde auch meine Feinde sind, denn deine Feindschaften können auf einem Missverständnis beruhen. Das Leben ist zu kurz und ich bin nicht gekommen um in Feindschaft zu leben oder zu hassen. Ich bin gekommen um alle zu lieben."

Seine Familie lebte nicht vegetarisch. Er aber lehnte es ab Fleisch zu essen, sogar schon als Kind. Während Seine Geschwister noch mehr haben wollten, aß Er gar nichts davon. Er war zufrieden mit Brot und Gemüse. Sein Vater fragte Ihn: "Pal, warum isst du kein Fleisch? Es wird dir gut tun." Er antwortete liebevoll: "Es ist gut gemeint, Vater, aber ist Fleisch nicht etwas Totes, und möchtest du denn dass ich meinen Körper zu einem Friedhof mache?" Der Vater konnte nur lächeln und das Kind ging Seine eigenen Wege.

Badhra Sena


Sant Kirpal Singh war damals sieben, acht Jahre alt, und ging zur Schule als Er eines Tages den Lehrer bat: "Bitte, geben Sie mir frei, ich möchte nach Hause gehen, meine Großmutter verlässt ihren Körper." Der Lehrer erwiderte: "Was für ein Heiliger bist du denn, setze dich und kümmere dich um deinen Lernstoff!" Kurz darauf kam jemand von Seiner Familie, der sagte: "Kirpal soll heimkommen. Seine Großmutter liegt im Sterben." Er war eine bewusste Persönlichkeit. Er wusste alles.     

Als Sant Kirpal Singh einmal in der Schule gefragt wurde warum Er lernen würde, sagte Er: "Ich lerne um Wissen zu erlangen." Die anderen sagten: "Ich möchte Arzt werden, ich möchte Jurist werden, ich möchte gerne Ingenieur werden." Sant Kirpal Singh aber sagte, Er lerne um des Wissens Willen – und Er wurde zum Lehrer der Menschheit.

Harbhajan Singh


Schon von früher Jugend an hatte Sant Kirpal Singh Bücher sehr gern und die meiste Zeit widmete Er diesen Studien die über den Lehrplan hinaus gingen. Wenn Er einmal angefangen hatte ein Buch zu lesen, hörte Er nicht auf, bis es zu Ende gelesen war. Sehr oft las Er die ganze Nacht, und schlief nur wenig. In Seinem Elternhaus gab es kein elektrisches Licht, so musste Er im Schein einer Öllampe lesen. Da Sein Vater sich Sorgen machte, dass zu viel Studieren Seiner Gesundheit schaden könnte, ordnete er an, dass Pal um zehn Uhr abends zu Bett gehen solle. Aber die Liebe zu Seinen Büchern konnte man Ihm nicht nehmen. Es war Winter, und natürlich ging Er um zehn Uhr zu Bett, aber während jeder dachte, Er würde schlafen, las Er Seine Bücher unter Seiner Bettdecke weiter. In den zwei Jahren, die Er dort in Ausbildung war, las Er alle Bücher der Schulbibliothek.

Seine Studien beschränkten sich nicht nur auf Seine Schulbücher. Er war unverändert der Beste seiner Klasse. Einmal hatte der Zweitbeste, seine Aufgaben nicht gemacht. Der Direktor erwartete von allen Schülern, dass sie die nächste Lektion zu Hause vorbereiteten, indem sie alle schwierigen Wörter und ihre Bedeutung mit Hilfe des Wörterbuches herausschreiben sollten. Der Direktor war verärgert über diesen Jungen, und tadelte ihn. Der Junge beschwerte sich, dass das sein erstes Versäumnis gewesen sei, während Kirpal Singh niemals seine Anweisungen befolgt hätte. Der Schulleiter erklärte ihm, dass das bei Kirpal nicht nötig wäre, da Er alles, was in den Schulbüchern steht wüsste und noch viel mehr darüber hinaus.

Badhra Sena


Als ich in der Oberstufe war, und Prüfungen durchgeführt wurden, wählte ich oft das Fach ausländische Geschichte. Die britische Geschichte war ein Teil dieses Faches. Mein Grundsatz war, dass ich nicht ein Buch las, sondern zwei, drei, vier Geschichtsbücher über dasselbe Land, von verschiedenen Autoren. Nicht alle stimmen in den Einzelheiten überein. Einige enthalten mehr, andere sind weniger detailliert. Unser Lehrer gab uns ein Skript, das die wichtigsten Punkte und Fakten enthielt. Dann wurde eine Prüfung abgehalten. Es konnten maximal 55 Punkte erreicht werden. Ich nahm in meinen Antworten Bezug auf die verschiedenen Quellen, die ich gelesen hatte, und antwortete in meinen eigenen Worten. Ein anderer gab Wort für Wort das wieder, was im Skript stand, das der Lehrer uns diktiert hatte. Der Lehrer gab mir 54 von 55 Punkten und ihm 35 von 55. Er beschwerte sich: "Ich habe Wort für Wort das geschrieben, was sie uns diktiert haben. Warum haben sie ihm 54 Punkte gegeben und mir nicht?" – "Weil du Wort für Wort geschrieben hast was ich diktiert habe, Er (Kirpal Singh) aber hat dargelegt, was all die verschiedenen Historiker sagen."

Sant Kirpal Singh

Während Seiner Studienzeit, sagte Sant Kirpal Singh Seiner Mutter sechs Monate vorher, dass ihr Tod bevorstehe. Gleichzeitig bat Er sie, sich von nun an in die liebevolle Erinnerung an Gott zu vertiefen; denn der Tod sei das notwendige Ende und keiner könne ihm entgehen. Seine prophetischen Worte bewahrheiteten sich und sie beendete ihren irdischen Aufenthalt tatsächlich genau zu der Zeit und an dem Tag, den Er vorhergesagt hatte. Siebzehn Tage vor der tatsächlichen Zeit ihres Weggangs, schrieb Er ihr, dass sie sich bereit machen solle, da sie bald gehen werde. Als die Nachricht kam, dass sie (zu Hause) im Dorf erkrankt sei, schrieb Er an Seinen älteren Bruder, S. Jodh Singh in Nowshera, dass er sofort ins Dorf fahren solle um ihr so gut wie möglich zu dienen, da dies der letzte Dienst sei, den er ihr erweisen könne. Gleichzeitig erklärte Er ihm, dass es Ihm nicht möglich sein werde, in ihrer letzten Stunde an ihrer Seite zu sein. Und tatsächlich verstarb Seine Mutter innerhalb weniger Tage, nachdem Sein Bruder im Dorf eingetroffen war. Es war bei Sant Kirpal Singh nichts Ungewöhnliches, dass Er die bevorstehenden Schatten des Todes in Seiner Familie voraus sah. Rechtzeitig traf Er dann Vorkehrungen, damit sie friedlich gehen konnten, und bereitete sie auf den letzten, großen Wandel vor. Er sagte ihnen ruhig "Lebewohl", so wie wenn sie in ein entferntes Land reisen würden – der Heimat ihres Vaters.


Sant Kirpal Singh hatte durch die Reinheit Seines Herzens und durch seine aufrichtige Hingabe schon in jungen Jahren hellseherische Fähigkeiten entwickelt. Er konnte bereits anfangs Seiner zwanziger Jahre sehr klar sehen, was irgendwo geschah und konnte die Gedanken anderer lesen. Dieses Wissen wirkte sich natürlich auf Seine tägliche Arbeit störend aus und belastete Ihn. Er betete zu Gott um zwei Geschenke: Erstens, dass diese göttliche Gabe für Ihn in Verwahrung gehalten werden solle, so dass Er in der Welt wie ein gewöhnlicher Mensch leben könne und zweitens, falls jemandem durch Ihn geholfen worden sei, Er selbst es nicht wissen solle.

Badhra Sena

 

Sant Kirpal Singh spricht von Seiner Kindheit


Bereits als Sant Kirpal Singh noch ein Kind war, gab Er immer Seinen Segen. Was Er auch sprach, war direkt oder indirekt die Wahrheit, und jeder, der mit diesem kleinen Kind in Verbindung kam, profitierte davon.

 

school-notes from Sant Kirpal Singh

Noch mehr:
Sant Kirpal Singh spricht über Seine Schulzeit

 

 

 

 

 

Sant Kirpal Singh, 1932

Von Kindheit an betrachteten die Menschen Sant Kirpal Singh als einen jungen Heiligen. Oft sprach Er einige heilige Worte, etwas nach dem die Menschen sich richten konnten und gab allen Führung auf der Ebene der Spiritualität. Es gab Anzeichen dafür, dass Er ein geborener Heiliger war.

Harbhajan Singh

Go to top