Menü

Weltkonferenz zur Einheit des Menschen

 

Die Weltkonferenz zur Einheit des Menschen begann, unter der Schirmherrschaft von Sant Kirpal Singh, am 3. Februar 1974 und endete am 6. Februar 1974. Führende Persönlichkeiten aus Religion, Politik und Gesellschaft aus ganz Indien und einige hundert Delegierte aus der ganzen Welt, von  fast 30 verschiedenen Ländern, nahmen an der Konferenz teil.

Die Weltkonferenz zur Einheit des Menschen begann eindrucksvoll mit einer großen Prozession – einer Demonstration der Einheit: Eine Menschenmenge von über hunderttausend Männern, Frauen und Kindern aus achtzehn Ländern der Welt – Menschen verschiedener Rassen, Nationalitäten und Religionen – zogen zu Fuß auf den Hauptstraßen Delhis etwa sieben Kilometer vom Gandhi- zum Ramlila-Platz, dem Tagungsort der Konferenz. Sant Kirpal Singh und die Oberhäupter verschiedener Religionsgemeinschaften gingen dem Zug voraus.

Über vierhundert Delegierte aus allen Teilen der Welt und zweitausend aus Indien nahmen an den Beratungen Teil.

An religiösen und politischen Führern waren vertreten: Nichidatsu Fuji – buddhistischer Führer aus Japan; Pir Vilayat Inayat Khan – Oberhaupt des Internationalen Sufi-Ordens; Acharya Sri Tulsi Ji – ein Oberhaupt der Jains; Dr. Angelo Fernandes – römisch katholischer Erzbischof von Delhi; Lama Kushak Bakula – oberster Lama von Ladakh; Mufti Atquil Rehman – ein Moslemführer; sowie Indira Gandhi mit Mitgliedern ihres Kabinetts und viele, viele andere, wie zum Beispiel der Vize-Präsident von Indien Dr. G. S. Pathak, der Verteidigungsminister Sri Jagjivan Ram, Dr. Karan Singh, der Gesundheitsminister, und der Außenminister Sri Swaran Singh. Zusätzlich hielten noch viele andere Minister der Indischen Union, Parlamentsmitglieder und Staatsbeamte Ansprachen oder nahmen an den Diskussionen der Ausschüsse teil.

 

 

Zum Weiterlesen:
"World Conference on Unity of Man, 1974"

Biographie von Sant Kirpal Singh
(Nur in Englisch)
Go to top